Mit der App geht’s spielerisch durch den Park

Schüler der Pestalozzi-Realschule Mosbach gewannen einen Preis für ihre Heimat-App - Rundgang mit OB Michael Jann - aus der Rhein-Neckar-Zeitung Nr. 180, Donnerstag, 7. August 2014 und aus Stadtanzeiger Ausgabe 32, Freitag, den 8. August 2014 - von Brunhild Wössner.

Dass man mit dem Smartphone nicht nur daddeln, sondern auch selbst kreativ werden kann, haben fünf Schüler der Mosbacher Pestalozzi-Realschule gezeigt. Unterstützt von ihrem Lehrer Oliver Erggelet entwickelten sie in der Internet-AG ihrer Schule eine App, die die Nutzer spielend durch den Landesgartenschaupark in Mosbach leitet. 'Spielend durch die Region! Zeigt und Eure Heimat', diesen Wettbewerb hat der Regionalverband Rhein-Neckar initiiert und ihn in Kooperation mit der Metropolregion Rhein-Neckar umgesetzt. Adrian Budzisz, Yakub Turhan, Benedikt Uriel, Marvin Accorse und Mirco Schilling haben den ersten Preis und damit 1500 Euro gewonnen. Verbunden damit war auch ein Coaching zum IT-Thema 'App-Entwicklung'.

Drei der Preisträger führten Oberbürgermeister Michael Jann und Verbandsdirektor Ralph Schlusche nun vor Ort durch das Gelände - mit Hilfe der App, versteht sich. Bei der Rallye durch den Park müssen unterschiedliche Stationen gemeistert werden. Dabei sind nicht nur Rätsel, sondern durchaus auch sportliche Übungen ein Teil der Aufgabe. Nach Lösung der Aufgaben erhält man den nächsten Wendepunkt. Das alles erinnert durchaus etwas an die klassische Schnitzeljagd, nur geben nicht mehr Kreide oder Holzstöckchen die Richtung vor, sondern visuelle Signale von Smartphone oder Tablet liefern die nötigen Informationen.

Der Spaß, den Park mit allen Sinnen zu entdecken, wird mit dem passend gestalteten Avatar noch gesteigert. Ein Avatar ist eine kleine Zeichentrickfigur, die einen stellvertretend für den Spielleiter durch das Bild führt. Dabei erschließen sich ganz neue Perspektiven und Abenteuer. Über Suchen, Hören, Bewegen aber auch Entspannen kommt man nach 15 Stationen zum Ziel und zum Ende des Parks.

Oberbürgermeister Michael Jann ließ sich bei der ersten Station denn auch sogleich auf das Sitzfahrrad des ebenso frisch eröffneten Seniorenfitnessparks nieder, lugte anschließend unter das Dach der Schwefelquelle im Gartenschaugelände, bewies auch hier ein Auge für die kleinen schwarz-weißen Vierecke und hatte somit den zweiten Wendepunkt gefunden. Zum Herunterladen muss dann schon mal auf die Mauer gestiegen werden. Obwohl der Seniorenfitnesspark erst vor kurzem eingeweiht wurde, haben ihn die jungen App-Entwickler bereits in ihr Projekt mit eingebunden.

Auch Mariola Hoinka, Leiterin der Tourist-Information, hat sich die App schon heruntergeladen, ist ihr nachgegangen und war begeistert, wusste Jann zu berichten. Er ist stolz auf das Entwicklerteam, das den ersten Preis gewonnen hat. 'Geboren wurde die Idee aus dem Vorgängerwettbewerb, die zum Ziel hat, dass junge Leute sich mit ihrer Heimat beschäftigen', erläuterte Schlusche die Ursprünge. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass im Markt der App-Hersteller auch einige Jugendliche ihren Beruf und ihre Berufung finden - ganz so wie der Preisträger aus dem Vorgängerwettbewerb, der sich auf seinen Weg zum App-Entwickler gemacht hat. Die Anforderungen dieses Wettbewerbs schätzt auch Lehrer Oliver Erggelet, mit dessen Unterstützung die Schüler zu Preisträgern wurden. Ganz nebenbei lernten sie dabei auch etwas fürs Leben, zu programmieren oder sich mit Urheberrechten zu beschäftigen, berichtete er.

Info: www.prs-mosbach.de - Text und Foto von Brunhild Wössner.