Mediterrane Schönheiten im Neckartal

Förderverein Landesgartenschau lud zum Vortrag über Pflanzen aus der Urlaubswelt ein - Rhein-Neckar-Zeitung Mosbach - September 2016 - von Dorothee Lindenberg.

Noch einmal richtig Sonnenstrahlen gesammelt hatten nach Ansicht von Vereinsvorsitzender Birgit Dallinger die Mittelmeerschönheiten vor ihrem großen Auftritt. Am vielleicht letzten warmen Spätsommerabend präsentierten sie sich im Gartencenter Gerhard Volk in Neckarzimmern einem etwa 35 Kopf starken pflanzenerfahrenen Publikum in Bestform.

Eigens angereist war Nicole Volk, die 90 Minuten lang im elterlichen Betrieb über die Befindlichkeiten der Einwanderer referierte und gut 20 Pflanzen aus der Urlaubswelt vorstellte. Aber wenn auch Oleander, Olivenbaum, Mönchspfeffer und Co. sich auf klimatische Veränderungen eingestellt hätten, seien sie doch nicht heimisch, so die Fachfrau. Ihnen müsse unter die Arme gegriffen werden, um durch den Winter zu kommen. Großes Augenmerk müsse zudem auf Bodenbeschaffenheit und die richtige Düngung gelegt werden, damit die sonnenverwöhnten Spezies ihr Wachstum auch in Kübeln nicht einstellten und ihre Blüten verweigerten.

Infolge nahm sie unter Dallingers Mithilfe Topf um Topf in die Hand und zeigte Pflanzen aus der Urlaubswelt von A wie Albizie und Abelie über Kaki, Ölweide samt Palmenvielfalt bis zu Tamariske und (Toskana)Zypresse, während sich keine zwei Meter weiter ein pinkfarben aufblühender Seiden- oder Schlafbaum zur Nacht fertig machte und seine federartigen Blätter einklappte.

Volk zeigte den gefälligen Erdbeerstrauch, der im Süden gern zwischen Pinien gepflanzt wird, sprach vom Krüppelwuchs der Tamarisken, die auch am Henschelberg gedeihen, empfahl den stark schlingenden Toskana-Jasmin als 'Eyecatcher' im Südgarten und warnte vor Feigenbäumen, die zu dicht an die Hauswand gepflanzt wurden. Ihre Fürsorge galt genauso Australischer Minze, Japan-Dattel, Ölweide und Heiligem Bambus wie Portugiesischem Lorbeer, Orangenstrauch und Yuccas, die wichtige Begleiter im Steingarten seien.

Und damit die sonnenverwöhnten Raritäten auch im Winter keine kalten Füße und Wurzeln bekommen, halten die Fachmärkte Vliese, wärmende Frostschutzsäcke und 'mitdenkende' Heizschläuche bereit...